Kaffeesegeln auf der Förde

Man muss gar nicht weit weg fahren, um Spaß zu haben.

Heute morgen habe ich ein bisschen poliert, jetzt sind wir ein bisschen unterwegs das schöne Wetter genießen.

Veröffentlicht unter Orte | Kommentare deaktiviert für Kaffeesegeln auf der Förde

Ein bisschen auf Rennen

Heute war mal netter Vollzeugwind. Im Hafen hatte ich das gar nicht so realisiert. Wir sind halt windgeschütt in der Wik, jedenfalls bei den hier im Norden vorherrschenden Richtungen.

Und wir wollten hinter unserem Freund Arne mit seiner Diva her. Den haben wir dann auch getroffen, was zu einer kleinen gegenseitigen Fotosession führte.

Arnes Diva, gerefft wegen Gästesegeln

Und umgekehrt ging es natürlich auch.

Zum anschließenden Hafenrees war dann auch Klaus da. Der war zwar etwas geknickt, weil er ein Knickei aus seinem Finn gemacht hatte, aber eine Tasse Tee und ein Stück Kuchen haben ihn wieder ganz gut aufgerichtet. 😉

Veröffentlicht unter Orte | 1 Kommentar

Kulinarische Radtour

Das ist ein Geheimtipp vom Norderstedt Marketing organisiert.

Man fährt nacheinander diverse Lokale an. Überall gibt es eine spezielle Kleinigkeit zu essen. Und man macht das per Fahrrad. Egal welches Wetter ist.

Ich habe mit Glück zwei Karten anlässlich Karins Wiegenfest bekommen. Die wurden nämlich per Los vergeben.

Hier sind wir in Schmöker Hof. Es regnet zwar, aber:

Nützt ja nichts!

Veröffentlicht unter Orte | 3 Kommentare

Snatchblöcke

Blöcke benutzt man zum umlenken von Leinen, z.B. um eine Talje zu bauen. Die benötigt man dann, um Lasten leichter heben zu können, indem man eine Übersetzung baut. Eine einzige Rolle an der Last befestigt, halbiert die notwendige Kraft. Blöd ist nur gelegentlich, dass man viele Meter Leine durch den Block fädeln muss. Doof, wenn man nur mal eben eine Umlenkung braucht, manchmal auch gar nicht möglich, wenn Last auf der Leine steht.

Deshalb hat man Snatchblöcke erfunden. Die kann man öffnen, Leine einlegen, schließen, arbeiten.

Nun muss aber auch der Block noch irgendwie befestigt werden. Das hatte ich Töffel vergessen mitzubestellen.
Oder war es Geiz? 😉 Egal, jetzt ist es ja fertig!

Das Prinzip ist einfach und bei den Schneidern abgekuckt: Der Knoten sitzt wie ein Knopf im Knopfloch mit dem Unterschied, das sich das Knopfloch erweitern und verengen lässt. Man nennt das Tauwerkschäkel und diese hier habe ich gerade selbst gehäkelt. Mal sehen ob sie halten. Ich bin zuversichtlich.

Veröffentlicht unter Orte | 2 Kommentare